Den Körper zu trainieren ist mehr als nur wichtig. Bewegung begleitet uns immer, auch wenn wir uns vermeintlich nicht bewegen. Aber wer steuert das eigentlich alles? Richtig: Das Gehirn! Naja, jedenfalls alle willkürlichen Bewegungen. Darum ist es so wichtig, nicht nur die Denkprozesse an sich zu trainieren, sondern auch die motorischen Fähigkeiten des Gehirns. Hier siehst du eine mögliche Übung dafür:

Gehirn-Jogging

Den Daumen und den kleinen Finger an beiden Händen, mehr brauchst du für die folgende Übung nicht. Aber warum trainieren die beiden Finger jetzt das Gehirn? Die rechte Körperseite wird motorisch von der linken Hirnhälfte gesteuert und anders herum. Über die Bewegung der Hände werden diese beiden Areale nun aktiviert. Eine leichte Übung wäre es, wenn wir die Bewegungen simultan ausführen, also auf beiden Seiten gleichzeitig den Daumen und den kleinen Finger bewegen. Das richtige Gehirn-Jogging fängt dort an, wo verschiedene Bewegungen auf verschiedenen Seiten stattfinden. Wie in unserer heutigen Übungen. Das Gehirn muss also die verschiedenen Bewegungen miteinander abstimmen, also koordinieren. Koordination liegt also im Gehirn.

Diese Übung kannst du immer machen. Wirklich immer. Außer du hast Fausthandschuhe an. 

Sieht erstmal einfach aus:

  • Beide Hände bilden eine Faust.
  • An einer Hand wird nun der Daumen ausgetreckt, ander anderen Hand der kleine Finger.
  • Nun sollen diese beiden gleichzeitig und so schnell wie möglich gewechselt werden. Wer 30 Sekunden ohne Fehler schafft ist ein richtiger Pro.
  • Schwieriger wird es, wenn man die Hände nicht sieht, also hinter dem Rücken oder über dem Kopf.

Sowohl in der Reha als auch zu Leistungssteigerung

Diese Übung bzw. alle Übungen dieser Art haben einen riesigen Einsatzbereich, da das Ziel nicht vorrangig die Muskulatur, sondern das Gehirn ist.

  • Für Menschen, die eine Verletzung oder OP im Nacken-, Schulter- oder Armbereich hatten – Um die Bewegungen der Hand nicht zu verlernen
  • Für gestresste Personen, die im Büro kurz mal durchatmen und den Fokus weg von der Arbeit lenken möchten
  • Für Leistungssportler, die vor allem in Überkopf-Positionen arbeiten und die Ansteuerung der Hände/Arme verbessern möchten
  • Für Freunde, die gern miteinander in den Wettkampf treten 🙂

Dir gefällt unser Movement Friday? Dann klick dich durch unseren Blog und schreib uns gern bei Fragen oder Anregungen. Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Dominik & Martin von EVEN

#timetogeteven

Leave a Reply