Liegestütz sind langweilig? Naja, es kommt darauf an. Es gibt hunderte Varianten, wie man einen Liegestütz ausführen kann. Abwechslung ins Training zu bringen ist das, worauf es ankommt. Und so kannst du auch einfache Körpergewichtsübungen anstrengender und und vor allem dein Training kreativer gestalten.

PIKE PRESS

Wer seine Schultern trainieren möchte, muss in der Regel auf zusätzliche Tools, wie Hanteln oder Bänder, zurückgreifen. Aber es geht auch anders – nämlich mit dem eigenen Körpergewicht. Eine tolle Übung für den Schultergürtel ist die Pike Press. Diese abgewandelte Liegestützvariante imitiert das Schulterdrücken, eine der besten Bewegungen, um die Kraft in der Schultermuskulatur aufzubauen.

Aber vorsichtig: Wenn die Kraft nachlässt kann es passieren, dass man mit dem Gesicht bremst. Tastet euch also langsam an die Übung heran.

So funktioniert die Pike Press:

  • Liegestütz als Ausgangsposition. Dann die Hüfte nach hinten oben schieben (Beine gestreckt halten), Fingerspitzen leicht nach innen gedreht.
  • Beide Arme beugen und mit der Stirn in Richtung Boden absenken, dabei den Rücken und die Beine gerade halten.
  • Aus der tiefstmöglichen Position wieder nach oben drücken, dabei den Kopf neutral halten.
  • Oben angekommen: Arme komplett durchdrücken.

Next Level Bodyweight Training - für Fortgeschrittene

Die Übung hat es in sich. Also steigere dich langsam. Trainierende, die bereits eine gute Ausführung der Liegestützbewegung (Vermeidung des Hohlkreuz) und eine gute Beweglichkeit der Beinrückseite haben, könne sich hier gern ausprobieren. Mit den Pike Press gebt ihr eurem Home-Workout einen ganz neuen Input. Die nächste Steigerung findet dann mit erhöhten Füßen statt (auf einer Bank/Couch/etc). Also auch für diejenigen unter euch zu empfehlen, die den Handstand beherrschen wollen.

Dir gefällt unser Movement Friday? Dann klick dich durch unseren Blog und schreib uns gern bei Fragen oder Anregungen. Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Dominik & Martin von EVEN

#timetogeteven

Leave a Reply